Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Home      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Kontakt      |      Impressum
Heute ist der 22.01.2020 | 19:06        Aktuelle News Deutschland
Weather Report
  NEWS
News Hauptseite
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Onlinesuchportal.de
NEWS
News Pressemappe.ch
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Impressum
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Geburtstag M.I.A.
Name M.I.A.
Geburtsdatum 18.07.1975
Infos Musik
  Mathangi „Maya“ Arulpragasam (* 18. Juli 1975 in Hounslow, London) ist eine englische Sängerin, die unter dem Kürzel M.I.A. auftritt, was sowohl für Missing in Action als auch Missing in Acton steht. Ihre Eltern stammten aus Sri Lanka, wohin sie auch wieder zogen, als Maya sechs Monate alt war.

Ihr Vater Arul Pragasam (nach dem die erste Platte „Arular“ benannt ist) trat dort der paramilitärischen Organisation Liberation Tigers of Tamil Eelam bei. Ihre Mutter zog später mit der zehnjährigen Maya und ihrer anderen Tochter wieder nach London, wo sie zuerst in einem Flüchtlingsheim unterkamen. Nach ihrem Schulabschluss studierte M.I.A. am Londoner Saint Martins College of Art Kunst und Film.

Von der Musikerin Peaches lernte sie die musikalischen Möglichkeiten der Groovebox kennen und begann Musik zu machen. 2005 kam ihr erstes Album mit dem Titel Arular heraus, das nach ihrem Vater benannt wurde. Das zweite Album Kala erschien im Jahr 2007 und wurde nach ihrer Mutter benannt. Die Musik ihrer Alben liegt zwischen Hip-Hop, Dancehall, Grime und Electro. Sie arbeitete bereits mehrmals mit dem US- amerikanischen Musiker DJ Diplo zusammen – so zum Beispiel auf dem Album „Arular“, auf welchem Diplo den Track „Bucky Done Gun“ produzierte, welcher 2005 auch als Single veröffentlicht wurde.

2009 schrieb und sang sie das Lied „O … Saya“ für den Film Slumdog Millionär zusammen mit dem indischen Musiker A. R. Rahman. Das Lied wurde für den Oscar für den besten Filmsong nominiert, den der Song „Jai Ho“ aus demselben Film gewann. Ihre erfolgreichste Single „Paper Planes“ wurde ebenfalls im Film verwendet. 2010 stellte M.I.A. das Video "Born Free" ins Internet.

Der Kunstfilm zeigt die Verfolgung von Rothaarigen als Beispiel für Rassismus und staatliche Unterdrückung. Dabei zeigt die Musikerin in ihrem Musikvideo auch etliche Gewaltszenen. Am 15. Oktober 2010 veröffentlichte sie auf Twitter einen Link zu einem neuen Song namens "bedroomtothehallwaytotheroadtotheworld".
  
Quelle: Youtube.com  
  
Land GB
Links » de.wikipedia.org/wiki/M.I.A.
  » Vorname Mathangi „Maya“ in Kindernamen.ch
  » M.I.A. auf Promigate.com
  » M.I.A. auf Videos.ch
 
Piktogramme   M.I.A. in Youtube.com
    M.I.A. in Facebook.com
    M.I.A. in Myspace.com
    M.I.A. in Flickr.com
    M.I.A. in Twitter.com
    M.I.A. in Google.com
 
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 22.01.2020 
Abi Tucker
Alain Sutter
Andrea Marcelli
Anja Freese
Annette Frier
Ben Moody
Beni Stöckli
Beverley Mitchell
Bruno Kreisky
Cajus Julius Caesar
Charlotte Sprecher
Christoph Oberheide
Elisabeth Schnell
Emil Arnold
Ernst Busch
Felix Müri
Fenja Rühl
Frank Lebœuf
Fridolin Holdener
Gilles Petitpierre
Gitta Saxx
Heinrich Albertz
Isabel Kerschowski
James Murray
Jean Wilhelm
Jenny Jürgens
Joh. Jakob Hasler
Joh. Rudolf Ringier
Linda Blair
Marcus A. Schildknecht
Mario Konrad
Markus Eggler
Melanie Winiger
Michael Hutchence
Mike Bossy
Monique Kerschowski
Peter Lohmeyer
Peter Pilz
Rainer Huber
Senay Ak
Sithu U Thant
Tim Mälzer
Urs Meier
Valerie Wilms
Willi Baumeister

Anzeigen