Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Home      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Kontakt      |      Impressum
Heute ist der 24.08.2019 | 12:35        Aktuelle News Deutschland
Weather Report
  NEWS
News Hauptseite
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Onlinesuchportal.de
NEWS
News Pressemappe.ch
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Impressum
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Geburtstag Karl Alexander Müller
Name Karl Alexander Müller
Geburtsdatum 20.04.1927
Infos Wissenschaft
  Karl Alexander Müller, genannt Alex Müller, (20. April 1927 in Basel) ist ein Schweizer Physiker, der 1987 zusammen mit Georg Bednorz den Nobelpreis für Physik erhielt „für ihre bahnbrechende Entdeckung von Supraleitung in keramischen Materialien“.

Müller arbeitete am Zürcher Forschungslabor von IBM, wo er zusammen mit Bednorz den ersten Hochtemperatursupraleiter der Welt synthetisierte. Müller hatte schon damals den Status eines IBM Fellows, der es ihm ermöglichte, frei und weitgehend unabhängig auf einem Forschungsgebiet zu arbeiten. Georg Bednorz begann in Müllers Labor mit einer Diplomarbeit über Strontiumtitanat. Später arbeiteten beide an systematischen Untersuchungen verschiedener Oxide. Einige Veröffentlichungen gaben Hinweise darauf, dass sich unter diesen Materialien potentielle Supraleiter befinden. Zur damaligen Zeit eine revolutionäre Idee, da Oxide typischerweise isolierende bzw. halbleitende Eigenschaften aufweisen. Supraleitung war bis dato nur bei Metallen bekannt. Die bis zu den Arbeiten von Müller und Bednorz höchste bekannte Sprungtemperatur wies eine Legierung aus Niob und Germanium Nb3Ge mit 23 Kelvin auf. 1986 synthetisierten beide zum ersten Mal ein Barium-Lanthan-Cuprat Ba-La-Cu-O (BaxLa5-xCu5O5(3-y) x=1 and 0,75, y>
0), bei dem sie Supraleitfähigkeit und eine Sprungtemperatur von 35 K messen konnten.

Im April 1986 publizierten sie ihre Ergebnisse in der Zeitschrift für Physik. Im gleichen Jahr bestätigten mehrere Arbeitsgruppen diese Arbeitsergebnisse. Im darauffolgenden Jahr erhielten beide dann den Nobelpreis für Physik. Dies war bisher der kürzeste zeitliche Abstand zwischen Entdeckung und Verleihung des Nobelpreises. Müller erhielt seit 1987 ungefähr ein Dutzend Ehrendoktorwürden, so der TU München, der Universität Genf, der Universität Salzburg und der Universität Leipzig. Er ist ausserdem Träger diverser weiterer Wissenschaftspreise, darunter des Marcel-Benoist-Preises (1986). 1987 erhielt er den Fritz London Memorial Prize. 1994 wurde er als auswärtiges Mitglied in die Russische Akademie der Wissenschaften aufgenommen, 1989 in die National Academy of Sciences.

Von 1970 bis 1994 war Müller Physikprofessor an der Universität Zürich. Heute lebt er im Ruhestand in Hedingen; seine Wohngemeinde ernannte ihn 1988 zum Ehrenbürger. Er ist verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter.

  
Quelle: Youtube.com  
  
Land
Links » de.wikipedia.org/wiki/Karl_Alexander_M%C3%BCller
  » Vorname Karl Alexander in Kindernamen.ch
  » Karl Alexander Müller auf Promigate.com
  » Karl Alexander Müller auf Videos.ch
 
Piktogramme   Karl Alexander Müller in Youtube.com
    Karl Alexander Müller in Facebook.com
    Karl Alexander Müller in Myspace.com
    Karl Alexander Müller in Flickr.com
    Karl Alexander Müller in Twitter.com
    Karl Alexander Müller in Google.com
 
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 24.08.2019 
Alex O’Loughlin
Alfred Frey
Alois Müller
Andreas Schrott
Anže Kopitar
Barbara Keller-Inhelder
Burkhardt Müller-Sönksen
Carmine Giovinazzo
Chad Michael Murray
Claude Berger
F.-David Joly
Fritz Strobl
Georg Rutishauser
Goran Šukalo
Heinz-Werner Meyer
Ian David Marsden
Inge de Bruijn
Jean Michel Jarre
Jennifer Lien
Joe Manchin
Jonathan Duhamel
José Joao Altafini
Jürg Grossen
Jürgen Macho
Ken Hensley
Kim Källström
Ludwig Schmidseder
Marcel Goc
Marcel Landers
Mark Bedford
Massimo Colomba
Paco-Luca Nitsche
Paulo Coelho
Pierre-A. Comte
Rachael Carpani
Rupert Alexander Grint
Steve Guttenberg
Sylvie Perrinjaquet
Tomáš Mrázek
Yasir Arafat
Yves Allegro

Anzeigen