Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Home      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Kontakt      |      Impressum
Heute ist der 24.08.2019 | 12:35        Aktuelle News Deutschland
Weather Report
  NEWS
News Hauptseite
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Onlinesuchportal.de
NEWS
News Pressemappe.ch
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Impressum
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Geburtstag M.I.A.
Name M.I.A.
Geburtsdatum 18.07.1975
Infos Musik
  Mathangi „Maya“ Arulpragasam (* 18. Juli 1975 in Hounslow, London) ist eine englische Sängerin, die unter dem Kürzel M.I.A. auftritt, was sowohl für Missing in Action als auch Missing in Acton steht. Ihre Eltern stammten aus Sri Lanka, wohin sie auch wieder zogen, als Maya sechs Monate alt war.

Ihr Vater Arul Pragasam (nach dem die erste Platte „Arular“ benannt ist) trat dort der paramilitärischen Organisation Liberation Tigers of Tamil Eelam bei. Ihre Mutter zog später mit der zehnjährigen Maya und ihrer anderen Tochter wieder nach London, wo sie zuerst in einem Flüchtlingsheim unterkamen. Nach ihrem Schulabschluss studierte M.I.A. am Londoner Saint Martins College of Art Kunst und Film.

Von der Musikerin Peaches lernte sie die musikalischen Möglichkeiten der Groovebox kennen und begann Musik zu machen. 2005 kam ihr erstes Album mit dem Titel Arular heraus, das nach ihrem Vater benannt wurde. Das zweite Album Kala erschien im Jahr 2007 und wurde nach ihrer Mutter benannt. Die Musik ihrer Alben liegt zwischen Hip-Hop, Dancehall, Grime und Electro. Sie arbeitete bereits mehrmals mit dem US- amerikanischen Musiker DJ Diplo zusammen – so zum Beispiel auf dem Album „Arular“, auf welchem Diplo den Track „Bucky Done Gun“ produzierte, welcher 2005 auch als Single veröffentlicht wurde.

2009 schrieb und sang sie das Lied „O … Saya“ für den Film Slumdog Millionär zusammen mit dem indischen Musiker A. R. Rahman. Das Lied wurde für den Oscar für den besten Filmsong nominiert, den der Song „Jai Ho“ aus demselben Film gewann. Ihre erfolgreichste Single „Paper Planes“ wurde ebenfalls im Film verwendet. 2010 stellte M.I.A. das Video "Born Free" ins Internet.

Der Kunstfilm zeigt die Verfolgung von Rothaarigen als Beispiel für Rassismus und staatliche Unterdrückung. Dabei zeigt die Musikerin in ihrem Musikvideo auch etliche Gewaltszenen. Am 15. Oktober 2010 veröffentlichte sie auf Twitter einen Link zu einem neuen Song namens "bedroomtothehallwaytotheroadtotheworld".
  
Quelle: Youtube.com  
  
Land GB
Links » de.wikipedia.org/wiki/M.I.A.
  » Vorname Mathangi „Maya“ in Kindernamen.ch
  » M.I.A. auf Promigate.com
  » M.I.A. auf Videos.ch
 
Piktogramme   M.I.A. in Youtube.com
    M.I.A. in Facebook.com
    M.I.A. in Myspace.com
    M.I.A. in Flickr.com
    M.I.A. in Twitter.com
    M.I.A. in Google.com
 
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 24.08.2019 
Alex O’Loughlin
Alfred Frey
Alois Müller
Andreas Schrott
Anže Kopitar
Barbara Keller-Inhelder
Burkhardt Müller-Sönksen
Carmine Giovinazzo
Chad Michael Murray
Claude Berger
F.-David Joly
Fritz Strobl
Georg Rutishauser
Goran Šukalo
Heinz-Werner Meyer
Ian David Marsden
Inge de Bruijn
Jean Michel Jarre
Jennifer Lien
Joe Manchin
Jonathan Duhamel
José Joao Altafini
Jürg Grossen
Jürgen Macho
Ken Hensley
Kim Källström
Ludwig Schmidseder
Marcel Goc
Marcel Landers
Mark Bedford
Massimo Colomba
Paco-Luca Nitsche
Paulo Coelho
Pierre-A. Comte
Rachael Carpani
Rupert Alexander Grint
Steve Guttenberg
Sylvie Perrinjaquet
Tomáš Mrázek
Yasir Arafat
Yves Allegro

Anzeigen